gerader Weg


ziehst mein
Sehnen
ins Licht

weist meiner
Hoffnung
Richtung

umfängst
mich mit
Harmonien

lenkst
zielgerichtet
meine Schritte

ausatmend lasse
ich die Kurven
gern hinter mir



veredit©28.10.08

Windträume





bietest dem Sturm die Stirn
flüchtest nicht vor dunklen Wolken

nie lässt dein Blick unser Meer
gleitest ohne jeden Flügelschlag

furchtlos nah selbst größten Wellen
gegen den Wind - mir entgegen






veredit©25.10.08/29.09.09

Sog ins Dunkel




unerreichbare
Myriaden von Sternen

statt Schlaf dämmert Furcht
Einsamkeit öffnet die Nacht
gleite den Abgrund hinab


veredit©
.
.
.
.
.
.
.
.

Liebe?

Liebe?

mit dem Thema bin ich durch.
Soll ich blind durchs Leben laufen
oder grinsend wie ein Lurch,
um dann eines schönes Tages,

aufzuwachen und zu denken,
was tun dieses Typens Sachen
nur in meinen Lebensschränken?

Liebe?

davor bin ich gut geschützt.
Hab jetzt einen dicken Panzer
dornbewehrt, ob er auch nützt?

Ganz aus Stahl ist er gebaut.
Nicht vergessen ist mein Schmerz.
Narben sind’s wohin man schaut.

Liebe?

kann mich nicht mehr locken.
Solln sich andere doch verirren.
Herz bleibt kalt und Augen trocken.





veredit©

Anziehung






lautlos
sinke ich



dem Grund
entgegen



Perlmutträume
warten





veredit©18.10.08

genau betrachtet








aufs feinste
gesponnene
Fäden


weisen
unseren Weg
zueinander


kleiden
überraschend
Strukturen
in neue Gewänder


filigranes
Netzwerk
verbindet stabil


endlose
Entfernungen
überbrückt


von
glasklaren
Elementen


perfekter
Schönheit


wir verfangen
uns gern




veredit©12.10.08

Steilküste




Tausend Nächte
suchte ich dich


schlaflose Blicke
strandwärts


sandte die weißen Späher
hinaus aufs Meer


glücklose Heimkehr
mahnte innen


als die Sonne
heraufzog


warst du
immer bei mir


der Fels unter meinen Füßen



veredit©15.10.08

herbstlich-t




nie lächelt
das jahr


schönere farben
hat der

herbst das
licht gemacht



veredit©13.10.08

Novemberstrand




Mein Herz möchte ich mit
den Drachen steigen lassen
hoch oben wird es sich losreißen

von der windstraffen Leine
wirbelnd dem weiten Horizont
entgegen tanzen

hier unten frieren meine Füße
in den Gummistiefeln
Novemberschaum knistert leise

bei ablaufendem Wasser
Zeit für Rumpunsch
im letzten Strandkorb




veredit©30.11.08

Stolpersteine





glühender Messing
unter meinen Sohlen


mahnt
gegen
das Vergessen


Namen der Ermordeten
eingebrannt
in meinen Augen


unzählig, betreten
nie achtlos


erinnern 12.500
goldene Tränen
zwischen den Steinen


niemals wieder!





glowing brass
under my soles


warns
against
forgetting


Names of the murdered
burned
in my eyes


innumerable, step on
never carelessly


remember 12,500
golden tears
between the stones


never again!




veredit©19.09.08

Zweigefühl




Zweigefühl


wenn

mein Spiegel
dein Bild zeigt


dein Rhythmus
mein Herzschlag ist


meine Blätter
deine Seiten füllen


dein Fühlen
meine Haut ist


mein Lachen
deine Träume lebt


dann spüre ich
wir leben uns im



Zweigefühl




veredit©17.10.08

Perspektive





achtsam will ich
mir bahnen meinen weg


im kleinen
das große sehen




veredit©05.10.08

Ausziehen




reiße deine Dornen

aus meinen Gefühlen



schreie blutig

unserem Abschied



entgegen



veredit©30.09.09

letztes licht



letztes licht


genussvoll
jeden Sonnenstrahl
mitnehmen

herzseitig
Vorräte anlegen
man weiß nie


veredit©29.09.08/03.11.09

innehalten


in meinem Rücken
dein warmes Holz


Lichtgesang
ohne jeden Ton


tief drin
ein leises Knacken


die Stille
arbeitet heimlich




veredit©30.09.08

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...