Island Träume

.



in Feuer und Eis
will ich eintauchen
in Ryolith färben
mir Hände und Seele

Moose mir weben
ins Kleid – dornenbestückt
tanzen, tanzen
auf dem Geysir

Gischt trinken
in gierigen Schlucken
fühlen die Glut
der uralten Erdmutter

Wandern zeitgelöst
eins mit den wilden Ponys
verschmelzen zu Nebel
über Feuer und Eis





veredit©10



Safe Creative #1011177870272

 





das Foto konnte ich nun, nach der wunderbaren Reise austauschen, so dass ein Teil der Kommentare sich auf ein völlig anderes Bild bezieht, dass von Peter Tille von wikicommons entnommen war ...



__________________________________




Antwortgedicht von C. Sneyder bei den Kommentaren - Muchas gracias querida Cathy :))

.



herbstEnde

.


die letzten blätter
die katze wird die neuen
nicht mehr sehn



veredit©10



Safe Creative #1011107816950

_________________


..wie traurig, ach,
sag, sie geht in den süden,
dorthin,
wo es immer warm ist,
oder,
sie geht dorthin,
wo sie immer
am kamin sitzen kann
im warmen
und lauschen dem knistern des feuers...


Lady.Art©



_________________



gelbe Augen
erblicken
das Licht


herbst.zeitlosen©


.

Novemberstrand II

.



der Sturm treibt graue Tage
übers Nordmeerland

in müden Farben webt sich
Wehmut in fliehende Wolken

über die leeren Strände ziehen
Kraniche rufend gen Süden

im frühen Dämmerlicht goldene
 Heimeligkeit hinter Butzenscheiben

windschützend legt sich
dein Arm um mich

wir gehen heim





veredit©04.11.10




Safe Creative #1011087795726


.

Alles zu seiner Zeit

.




Langsam öffnete er seine grauen Augen. Sein erster Blick ging zu den drei Geschwistern – alle schliefen in ihren Betten, zwei von ihnen tief und fest. Er streckte sich und gähnte und sofort erhob sich der Wind. Er rüttelte an den Fenstern, brauste mit aller Macht um das Haus. Bunte Blätter wirbelten auf. Seine beiden Schwestern, die eine verführerisch zart, die andere selbst im Schlaf voll sinnlicher Lebenslust, würden jetzt für viele Monate ruhen. Der Bruder hingegen, räkelte sich bereits in frostigen Träumen, kurz vor dem Erwachen.

Aber jetzt war seine Zeit gekommen, voller Regen und Nebel. Der Herbst war erwacht!






veredit©10



Safe Creative #1011037757040

Drabble s. Wikipedia ... "Ein Drabble ist eine pointierte Geschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Dabei wird die Überschrift nicht mitgezählt. Ursprünglich als Fanfiction betrieben, wird sie aufgrund ihrer einfachen äußeren Form gerne von ungeübten Autoren als Einstieg in Lyrik oder Prosa genutzt. Durch die Beschränkung auf das Wesentliche stellt das Schreiben von Drabbles auch für erfahrene Autoren eine Herausforderung dar. "
.

übergang

.






über nordisch graue weiten
fegt ungestümer blätterraub
an seinen fersen zäher nebel
löst farben, blicke, worte auf

ins ungewiss - du fröstelst
es ist november










veredit©10




Safe Creative #1011017737130


inspiriert wurde ich zu diesem Text von dem wunderschönen Gedicht Spät im Oktober von Hermann Josef Schmitz- Danke!



ein weiteres schönes Antwortgedicht Herbstmahnung von Helmut Maier und bei den Kommentaren s.u.

.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...